Dienstag, 13. März 2018

Skiausfahrt der FC-Senioren in´s Zillertal

AH-Skiausfahrt vom 8. - 11.3. nach Kaltenbach / Zillertal

Am Donnerstag Morgen trafen sich 13 AH-ler und weitere 2 Mitstreiter mit Gastspielerlaubnis zur traditionellen Skiausfahrt die uns dieses Jahr zum 5. mal ins Zillertal geführt hat. Pünktlich um 5 Uhr startete man mit 2 Kleinbussen. Es ging gleich gut los nämlich mit einem Rekord, denn noch nie in all den Jahren wurde eine so weite Wegstrecke bis zur 1. Pinkelpause zurückgelegt. Die erste Vesperpause legten wir wie üblich bei Lothar unserem Bäcker in Rottach-Egern ein. Nachdem der Leberkäse vertilgt war und wir von Lothar noch allerlei Backwaren mitbekommen hatten fuhren wir direkt zur Talstation vom Skigebiet Hochzillertal/Hochfügen. Bei sehr guten Schneeverhältnissen und gutem Wetter wurden einige Pistenkilometer zurückgelegt. In der Mittagspause stärkten wir uns mit allem was unsere Rucksäcke so hergegeben haben (und das war ne ganze Menge). Da wir auf dem Rückweg doch noch einige Abfahrten meistern mussten war es sehr wichtig den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Beim gemütlichen Zusammensein wurde die Zeit etwas aus den Augen verloren und so kamen alle in den Genuss der anspruchsvollen sowie mittlerweile sulzigen Talabfahrt. Ohne Pause gingen wir zum Apres in der Postalm über. Später wurden dann die Ferienwohnungen bezogen und von unseren Köchen wurden wir mit Spaghetti Bolognese verwöhnt. Während einige dem anstrengenden Tag Tribut zollen mussten genossen andere noch ein gemütliches Gläschen Rotwein und wieder andere kehrten zu den Haderlumpen in die Postalm zurück.
Am Freitag wurde bei sonnigem Wetter der Penken angesteuert wo die Gruppe "glühende Kante" voll auf ihre Kosten kam. Bei besten Schneeverhältnissen wurde gleich am frühen morgen der Harakiri, die mit 78% Gefälle steilste präparierte Piste Österreichs, der Zahn gezogen. Ein sportliches Programm wurde wieder abgespult bevor wir uns auf der Hütte Pizzen und Bier schmecken ließen.
Danach zog es uns ins Hiatamadl zum stimmungsvollen Apres. Am Abend verwöhnten uns Udo und Eri mit einer Maultaschenkreation die wohl Richtung Sternekategorie ging. Samstag ging es erneut zum Penken und auch dieser Skitag sollte wieder das ein oder andere Highlight bringen. Erst wurden wieder sämtliche Pisten abgefahren zum Mittag suchten wir dann unsere Stammhütte auf. Als uns dann Christian der Wirt der Grillhof-Alm mit einem Vesperbrett der Extraklasse überraschte und es auch noch zu schneien begann, zogen wir geselliges Beisammensein mit einem Binokel dem schlechten Wetter vor. Bei der abschließenden Abfahrt gab es einmaliges zu bestaunen nämlich den ersten "Drogen-Baron" auf Skiern. Beim anschließendem Flüssigkeitsverlust-Ausgleich im Hiatamadl sowie der Postalm ließen wir es nochmals krachen. Beim Zwischenstopp an der Wohnung wurde beim Restekochen von dem ein oder anderen Beikoch allerlei Variationen und Kreationen gezaubert. Vom ein oder anderen wurde dann nochmals die Postalm angesteuert. Die Spätheimkehrer waren dann sehr verantwortungsbewusst und haben in den Zimmern nachgeschaut ob auch alle Kameraden zu Hause sind und niemand irgendwo vergessen wurde. Sonntag fuhren wir dann nochmals in Kaltenbach bei etwas diffusem Licht und den anstrengenden Skitagen und Abenden in den Beinen gingen wir es aber nur etwas gemütlicher an. Beim Abschlussgetränk auf der Terrasse des Sängerheims konnten wir sogar nochmals die Sonne genießen. So gingen  4 sehr schöne Skitage für uns alle verletzungsfrei wieder mal etwas zu schnell zu Ende. Zum Schluss gilt es für uns Danke zu sagen erstmal an Frau Mändle und Maultäschles-Wirt Scheffi bei der Verkostung - bei Frau Mändle für die wie immer wunderbare Sauce Bolognese für ihre Jungs und bei Scheffi für seine legendären, superleckeren Maultaschen. Weiterer Dank gilt unserm Präsi Jumper für die wie immer perfekte Organisation unserem Küchenteam Udo und Eri sowie den diversen Kochhilfen die mit leckeren Gerichten dafür gesorgt haben, dass wir zu keiner Tages- oder Nachtzeit hungern mussten. Unserem Manne gilt noch der Dank für die Wurstdosenspende die auch noch für einige Kabinenvesper reichen wird und somit auch die AH´ler was davon haben die diese tolle Skiausfahrt verpasst haben. Fazit von uns allen: es waren mal wieder supertolle, stimmungsvolle, harmonische Tage - wir freuen uns jetzt schon auf die Skiausfahrt 2019.
































Dienstag, 2. Januar 2018

"Dienstagler" in Ulm

15 Mitglieder der Seniorenabteilung, auch „Dienstagler" genannt, waren zu Besuch im Ulmer Museum. 

41 Minuten – Auf archäologischem Gleis
über die Schwäbische Alb
 

heißt die Ausstellung, wo sie auf eine imaginäre Reise durch sieben Jahrhunderte und über elf archäologische Orten von Ulm nach Stuttgart geführt wurden. Die Ausgrabungen, ergänzt durch Film und bebilderten Rekonstruktionen, erbrachten einzigartige Einblicke in die Besiedlungs-geschichte der Schwäbischen Alb. In der Ausstellung kamen so manche Überraschungen zu Tage. Ein Münzschatz, Bronzefiguren, Spuren keltischer Gehöfte und vieles mehr. Es wurde verdeutlicht, dass sich heutige moderne Wegstrecken an Verkehrsadern orientieren, die Jahrtausende zurückreichen. 41 Minuten - das entspricht künftig der Fahrzeit auf der ICE-Neubaustrecke über die Schwäbische Alb. 
Nach der beeindruckenden Ausstellung besuchten sie noch den Ulmer Weihnachtsmarkt. 
Der Abschluss fand in gemütlicher Runde im Bierbrauhaus „Barfüßer" statt.

Mittwoch, 22. März 2017

AH-Skiausfahrt ins Zillertal vom 17. - 20.03.2017

Am Freitag in der Früh trafen wir uns am FC-Clubhaus zur diesjährigen Skiausfahrt. 
Sie führte uns jetzt zum 4. Mal nach Kaltenbach ins Zillertal. 
Pünktlich um 5:00 Uhr starteten mit 2 Kleinbussen die ersten 12 Skifahrer, neu eingekleidet in Richtung Skigebiet. Die Mission "Aufpaaaasssseeeen!!" der Soko Zillertal konnte beginnen. Den ersten Stopp, von den unzähligen Pinkelpausen der Konfirmanden-Bläschen mal abgesehen, machten wir in der Bäckerei bei Lothar in Rottach-Egern, dort wurde mit warmem Leberkäse der erste Hunger gestillt. 
In Kaltenbach angekommen wurde nur ein kurzer Zwischenstopp an den uns schon bestens bekannten Ferienwohnungen gemacht. Um dann gegen 10:00 Uhr die Gondeln im Gebiet Hochfügen / Kaltenbach zu besteigen. Bei schönem Wetter wurden einige Pistenkilometer abgespult bevor man bei den schon legendären Brotzeiten Mittag machte. Nachmittags wurde dann noch die ein oder andere Abfahrt genossen. Da die Sonne und die warmen Temperaturen und der dadurch schwere Schnee uns kräftemäßig einiges abverlangten und wir einen hohen Flüssigkeitsverlust zu beklagen hatten gab es im "Sängerheim" zum Ausgleich noch einen Zwischenstopp zur Flüssigkeitsaufnahme bevor wir die Talfahrt antraten.
Nahtlos gingen wir zum Apres-Ski in der Postalm über. Danach teilten wir uns während die einen sich für Live-Musik entschieden bezog der Rest die Fewo´s und ließen sich von Udo mit Spaghetti Bolognese bekochen um anschließend den Abend bei einem Binokel ausklingen zu lassen. Die milden Temperaturen kamen den beiden Spätheimkehrern entgegen da sie doch eine gewisse Zeit brauchten bis sie mit der Bitte um Einlass erhört wurden.
2 Direktanreisende erhöhten unsere Gruppe auf 14. 
Samstag fuhren wir dann am Penken. Bei Regen sind wir im Tal in die Gondel gestiegen mit der Hoffnung, dass es oben wenigstens nur schneit. Dem war leider nicht so, da erst auf über 2.000 Meter der Regen in Schnee überging. So zogen wir es vor die Grillalm anzusteuern um auf besseres Wetter zu warten. Die Zeit überbrückten wir mit einem gepflegten 12er-Binokel. Als wir die Hoffnung auf Besserung aufgegeben hatten wurde noch kurzerhand eine Ehrungsmatinee mit Dankes- und Lobreden abgehalten. Die kurze Zeit bei der es fast trocken war nutzten wir dann für die letzte Abfahrt. Nach kurzem Apres im Hiatamadl ging es nach Hause wo uns unser Koch Udo super-leckere Maultaschen kredenzte. Anschließend ging es zur Red-Bull-Party in die Postalm. 
Da es Sonntag früh immer noch regnete wurde ausgiebig gefrühstückt um dann erneut am Penken zu fahren. Da die Vorhersage ab 12 Uhr gutes Wetter voraussagte einigten wir uns auf einen kurzen Frühschoppen-Binokel. Als dann die Sonne herauskam zog es die meisten noch zur Harakiri, der steilsten präparierten Piste Österreichs mit 78% Gefälle, bei guten Schneeverhältnissen haben wir dieser ganz schnell ihren Mythos genommen und es wurden Stimmen laut diese mal gerne im Schuss bezwingen zu wollen. Nach dem ein oder anderen Abschlussgetränk im Hiatamadl ging es zum Reste-Essen sowie der 2. Halbzeit des abgebrochenen Frühschoppen-Binokels in die Wohnung.
Montag erwartete uns nochmals strahlender Sonnenschein und so ging es früh auf die Piste. 
(Kaltenbach / Hochfügen) Bei einer langen schwarzen Abfahrt die sich dazu noch knüppelhart präsentierte, war gleich von Anfang an voller Kanteneinsatz gefragt und der ein oder andere Oberschenkel wurde mächtig strapaziert. Die Verhältnisse wurden von Minute zu Minute besser und so gaben wir nochmals richtig Vollgas.  Der Brotzeit folgte das Abschlussgetränk am Sängerheim bevor wir alle unversehrt die Heimfahrt antraten. 
4 sehr harmonische und spaßige Skitage, bei denen nur der Wettergott noch etwas besser mitspielen hätte können, waren doch wieder etwas zu schnell vorbei. Zum Schluss bleibt uns nur noch Danke zu sagen.
In erster Linie an unseren Präsi Jumper der wieder alles perfekt organisiert hatte vom Buchen der Fewo´s über kurzfristigen Buswechsel bis hin zum besorgen der neuen Klamotten. Wenn wir schon bei den Klamotten sind vielen Dank an die Macher Zwick, Jumper + Straubes vor allem der Chef der Task-Force Zwick, er hat Stunden damit verbrachte den Aufdruck perfekt zu gestalten. Aber es hat sich wirklich gelohnt - sie sind wirklich perfekt geworden. Dann gilt der Dank unserm Sternekoch Udo und seinen Zuarbeitern. Vom Frühstück bis hin zum Mitternachtsimbiss es fehlte uns an nichts. Herzlichen Dank auch an Frau Mändle für die wie immer leckere Sauce Bolognese und Armin vom Maultäschle der seinen Jungs seine schon legendären Maultaschen spendierte. Vielen Dank noch an Glemmi der kurzfristig
als Fahrer mit seinem Kleinbus  eingesprungen ist.

Fazit: Auf ein neues 2018